Willy-Bissing-Wettbewerb

Liebe Musikfreundinnen und Musikfreunde,

der Willy-Bissing-Wettbewerb wurde 1985 zur Förderung des Musikernachwuchses der Region von der Stiftung der Sparkasse Hanau ins Leben gerufen und wird seither jährlich in Kooperation mit dem Fachbereich Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen der Stadt Hanau durchgeführt. Namenspatron des Wettbewerbs ist der Hanauer Pianist und Musikpädagoge Willy Bissing (1905–1972).

Kindern und Jugendlichen bietet der Wettbewerb eine Plattform, ihr Können öffentlich vorzustellen, wobei nicht der Wettbewerb im Vordergrund steht, sondern die Freude am Musizieren. Mit dem Wettbewerb leisten die Stiftung der Sparkasse Hanau und die Brüder-Grimm-Stadt Hanau einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung und ästhetischen Erziehung von Kindern und Jugendlichen.

Interessenten können sich mit einem Werk ihrer Wahl bewerben: Klassik, Eigenkomposition, Improvisation, Jazz oder Populärmusik, alles ist möglich. Der Wettbewerb bietet auch Raum für Kammermusik im Zusammenspiel von Klavier und anderen Instrumenten sowie Gesang.

Zusätzlich findet eine Wertung für vierhändiges Klavierspiel statt. Eine wechselnde Jury, besetzt mit Lehrerinnen und Lehrern von privaten Musikschulen, allgemeinbildenden Schulen sowie einem Mitglied des Frankfurter Tonkünstlerbundes e.V., beurteilt die Leistungen. Die Bewerbungsbedingungen entnehmen Sie bitte den Teilnahmebedingungen.

Nach dem Wettbewerb am 5. November 2022 lädt das Kuratorium der Stiftung den Musikernachwuchs herzlich zum Willy-Bissing-Preisträgerkonzert am Sonntag, den 27. November 2022, in das Comoedienhaus Wilhelmsbad ein.

Wir wünschen den jungen Talenten viel Erfolg!

Ablaufplan 2022

Die jeweiligen Gruppen spielen am 7. November 2022 wie folgt:

Klicken Sie auf die einzelnen Gruppen, um mehr über die Gruppenmitglieder und deren Stücke sowie Spielzeiten zu erfahren.

Bitte beachten Sie:

Es gelten die aktuellen Corona-Regeln des Comoedienhaus Hanau.

Über Willy Bissing

Der Musiker Willy Bissing

Willy Bissing wurde am 3. Februar 1905 in Hanau geboren. Sein Name ist untrennbar mit dem Konzertleben der Stadt verbunden. Von 1917 bis 1922 erhielt er ersten Musikunterricht in Klavierspiel und Musiktheorie an der Hanauer Musikakademie. 1923 trat er zum ersten Mal öffentlich anlässlich eines Konzerts der Hanauer Musikakademie auf.

Nach seiner Ausbildungszeit ging Bissing nach Frankfurt am Main, wo er zunächst bei Professor Renner studierte; seine Ausbildung schloss er bei Professor Alfred Höhn ab, den er als einen der wenigen international anerkannten Pianisten verehrte. Nach einem dreijährigen Studium der Musikwissenschaft an der Frankfurter Universität legte er im Jahre 1930 das Staatsexamen in Klavier und Musikwissenschaft ab. Anfang der dreißiger Jahre veranstaltete er selbständig Konzertabende in Hanau.

In der zweiten Hälfte der dreißiger Jahre führte er auch Konzerte mit Orchestern durch; so machte ihn eine Tournee mit dem Rhein-Mainischen Landesorchester in vielen Städten Hessens bekannt. Seine Klavierabende im Hause des Arztes Dr. Völker in Hanau waren im Übrigen die ersten künstlerischen Veranstaltungen in Hanau nach 1945.

Stürmischen Beifall erhielt er, als er 1950 zur Eröffnung der Stadthalle zusammen mit dem Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchester unter der Leitung von Generalmusikdirektor Bruno Vondenhoff Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 spielte.

Des Weiteren interpretierte er im „Arbeitskreis für Neue Musik“ in Frankfurt moderne Kompositionen; Radio Frankfurt holte ihn in den Sendesaal, wo er häufig als Solist, Begleiter und Kammermusiker konzertierte.

Besondere Verdienste hat sich Willy Bissing auch als Musikpädagoge und als Lehrkraft an der Hohen Landesschule erworben. Er wirkte ebenso als Organist an der Johanneskirche und als Musiklehrer an der Eberhard-Realschule für Jungen. Von 1924 bis zur Auflösung des Instituts im Jahre 1936 lehrte er an der Hanauer Musikakademie.

Hohes Ansehen erwarb sich Willy Bissing vor allem als Interpret des Beethoven’schen Klavierwerkes. Außerdem formte er auch „die Klavierwerke von Mozart bis Debussy in meisterhaften, werkgerechten Interpretationen, und erwies sich auch als begleitender Pianist als ein ungemein feinsinniger, sensibler Künstler“.

Die Gewinner des Willy-Bissing-Wettbewerb 2022

Teilnehmer/in Durchschnitt  der Punkte gerundet Preis
Gruppe I    
Brunner, Sophia 21,7 1.
Hermann, Sofia 17 2.
Köhler, Lio Zangyuan 23,7 1.
Korolev, Anastasia 21,3 1.
Kreiter, Denisa 21,7 1.
Nicolae, Briana Maria 16 3.
Zhang, Ruoxi 23,7 1.
Zimmer, Nadja 22,3 1.
     
Gruppe I – vierhändig    
Münch, Sienna und Sinning, Clara 18 2.
     
Gruppe I – Kammermusik    
Zimmer, Nadja und Sattler, Antonia 22,7 1.
     
Gruppe II    
Arhanghelschi, Paul  /  /
Kadoglou, Olivia 18 2
Ortiz, Paloma / tg.
     
Gruppe III    
Gross, Max 13,7 3.
Münch, Sienna 20 2.
Zhou, Felix 17,3 2.
     
Gruppe III – Kammermusik    
Gründel, Alina und Tetens, Annika 25 1.
     
Gruppe IV    
Salini, Leona 14,7 3.
Arhanghelschi, Marc 15,3 3.
Gründel, Daniel 7 Mit E.T.
     
Gruppe V    
Bender, Lukas 23,7 1.
Kohlberger, Merlind 24 1.
Salini, Mirko 23,7 1.
     
Gruppe VI    
Gründel, Alina 24 1.

Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtum vorbehalten.